#WIRsind1

Eine Initiative für Kunst und Kultur

Kunst und Kultur ist ein essentieller Bestandteil unserer Gesellschaft. Durch die Corona-Krise wurde nochmals deutlich, wie viele unterschiedliche Branchen betroffen sind und wie prekär ihre Lage tatsächlich ist. Die Hilfspakete sind eine notwendige Übergangslösung – für die Zukunft braucht es jetzt eine klare Zusicherung, um die Vielfalt der Österreichischen Kunst- und Kulturszene zu erhalten. Denn Kunst und Kultur ist auch ein wichtiger Wirtschaftszweig, und wir können es uns nicht leisten diesen einbrechen zu lassen. Die österreichische Bundesregierung verhandelt derzeit (im September) das Budget für 2021. Daher fordern wir 1% des BUNDESBUDGETS für Kunst und Kultur – JETZT! WIRsind1!

UNTERSTÜTZER*INNEN

IG FREIE THEATER

Mit der Aufstockung der Ausgaben des Bundes für Kunst und Kultur auf 1% des Haushalts würde der Kunst und Kultur in Österreich eine solide Absicherung ermöglicht werden. Es könnte nachhaltig in die Strukturen für Kunst und Kultur investiert werden, aber auch in die Menschen, die für – und in – der Kunst und Kultur arbeiten. Wie wichtig Kunst für Österreich ist, wird immer wieder betont – und gelebt.

Die Zahl der Künstler*innen, die in Österreich leben und arbeiten, nimmt ständig zu – die Zahl der Besucher*innen von Kunst- und Kulturveranstaltungen ebenfalls. Kunst und Kultur gehören zu Österreich, sind besondere Zeugnisse der Kreativität des Landes, inspirieren Menschen und sind Teil des Lebens.

Ein Prozent der Ausgaben zeugt große Wirkung, auf allen Ebenen: Bewährtes bleibt erhalten, Neues kann entstehen. Kunst und Kultur bleiben dadurch in Österreich lebendig und werden zukunftsträchtig.

Deshalb unterstützen wir die Petition #WIRsind1

WIENER PERSPEKTIVE

Die Wiener Perspektive unterstützt #wirsind1

IG AUTORINNEN AUTOREN

Die IG Autorinnen Autoren unterstützt #Wir sind 1 und die Forderung nach 1 Prozent des BUDGETS für Kunst und Kultur.

Wir betrachten diesen Prozentsatz als Untergrenze des Kunst- und Kulturbudgets. Der Grund liegt nicht nur in einem größeren Bedarf durch die allgemeine Entwicklung, es müssen endlich auch die zahlreichen Jahre, in denen es nur gedeckelte Kunst- und Kulturbudgets gab, kompensiert werden und muss vor allem das Kunst- und Kulturbudget mit dem allgemeinen Budget mitwachsen.

Die Folgen schrumpfender Kunst- und Kulturbudgets sind bekannt: Ausdünnung und Kommerzialisierung. Die Ausdünnung hat zu einer Schwächung des nicht-kommerziellen Sektors geführt, die Kommerzialisierung zur Verwässerung des Angebots, das im Krisenfall einen noch größeren Unterstützungsbedarf als der nicht-kommerzielle Sektor bewirkt.

Selbst wenn die Unterstützungsleistungen zur Überbrückung der Corona-Krise optimal funktionieren sollten, so sind sie nicht mehr als ein Zurück zum Start zu den durch die Entwicklungen in den letzten Jahren unzureichenden Budgets. Wir fordern daher gemeinsam mit #Wir sind 1 mindestens 1 Prozent des BUDGETS für Kunst und Kultur.

Gerhard Ruiss
IG Autorinnen Autoren
Wien, 10.9.2020

TTP

Der Verein die ttp tanz | theater | performance unterstützt die Forderung von #WIRsind1.
Die ttp ist ein Kollektiv aus freischaffenden Künstler*innen aus dem darstellenden Bereich, aber auch aus den Schnittstellen bildender und digitaler Kunst. Unsere Mitglieder sind in sehr unterschiedlichen Bereichen und Institutionen tätig.
Ein wichtiger Bereich der Kunst und Kultur ist die freie Szene, die den Nährboden für kleine, mittlere und große Institutionen bildet. Doch vor allem hier fehlt es an finanziellen Mitteln, nicht aber an Kreativität und Professionalität. Hochausgebildete Kunstschaffende leben und arbeiten unter prekärsten Bedingungen, leisten aber einen wertvollen Beitrag für die Gesellschaft, ökonomisch, kulturell, sozial, politisch! Um Künstler*innen, allen voran die freie Szene, aus dem Prekariat herauszuführen, bedarf es schon lange einer Erhöhung der Unterstützungen.
Die Aufstockung des Budgets auf 1% für Kunst und Kultur würde vor allem auch eine Absicherung der Zukunft der freien Szene vorantreiben. Gleichzeitig können damit Arbeitsplätze gesichert und geschaffen werden, nicht zuletzt werden zusätzlich auch andere Wirtschaftsbereiche (z.B. Tourismus /Gastronomie uvm.) von einem größeren Kulturangebot bereichert.
Österreich bezeichnet sich gerne als Land mit Fülle und Reichtum an Kulturgut. Um dem gerecht zu werden fordern wir mit #WIRsind1, dass mindestens 1 Prozent des Budgets des Kulturlandes Österreich für Kunst und Kultur verwendet wird.

Verband Filmregie Österreich

https://www.austrian-directors.com/

IG KULTUR

#WIRsind1

Eine Initiative für Kunst und Kultur